Modem einfach erklärt

Modem - Was ist das? Einfach erklärt

Ein Modem ist ein Gerät, um Signale zwischen zwei Endgeräten über unterschiedliche Übertragungswege auszutauschen. Im Heimnetzwerk wird ein Modem dazu verwendet, um die Kommunikation zwischen dem Router im Heimnetzwerk und der Gegenstelle beim Internetprovider zu ermöglichen.

Der jeweilige Übertragungsweg kann dabei ganz verschieden sein:

  • Bei einem DSL-Anschluss etwa kommt ein DSL-Modem zum Einsatz, um das herkömmliche Telefonsignal und ein zusätzliches Hochgeschwindigkeitssignal auf derselben Leitung elektrisch zu übertragen. 
  • Bei einem Kabelanschluss (z.B. von Unitymedia) wird ein Kabelmodem verwendet, um Daten über das Kabelfernsehnetz zu übertragen.
  • Bei einem Glasfaseranschluss kommt ein Glasfasermodem zum Einsatz. Ein Glasfasermodem übertragt die Signale im Gegensatz zum DSL-Modem nicht elektrisch, sondern optisch per Licht. Vor der Übertragung der Signale aus dem Heimnetzwerk zur Gegenstelle beim Internetprovider werden die elektrischen Signale daher in optische Signale umgewandelt.
  • Bei einem Internetanschluss über das Mobilfunknetz (z.B. per UMTS oder LTE) kommt ein Funkmodem zum Einsatz. Ein Funkmodem übertragt die Signale im Gegensatz zum DSL-Modem nicht elektrisch, sondern per Funk. Vor der Übertragung der Signale aus dem Heimnetzwerk zur Gegenstelle beim Internetprovider werden die elektrischen Signale daher in Funksignale umgewandelt. Ein solches Funkmodem findet sich übrigens auch in allen Smartphones.

Die meisten Router für den Einsatz im Heimnetzwerk haben ein entsprechendes Modem bereits verbaut. Lediglich bei modernen Glasfaseranschlüssen kommt oft ein separates Glasfasermodem zum Einsatz.